Ordentliche Vertreterversammlung 2020

Aufgrund der COVID-19-Pandemie fand die diesjährige ordentliche Vertreterversammlung am 17. Juni 2020 ausnahmsweise in virtueller Form, als digitale Veranstaltung mit Live-Übertragung, statt.

Die Vertreterinnen und Vertreter nahmen zunächst die Berichte des Vorstands und des Aufsichtsrats über das Geschäftsjahr 2019 entgegen.

Trotz der enormen Belastungen durch die Geldpolitik sowie der hohen Kosten für die regulatorischen Anforderungen konnte die Volksbank Stuttgart eG mit einem Zuwachs im Kundengeschäft von mehr als einer Milliarde Euro ihren soliden Wachstumskurs fortsetzen. Auch das operative Ergebnis entwickelte sich trotz der schwierigen Kapitalmarktbedingungen durchaus zufriedenstellend.

Anschließend gab Herr Wirtschaftsprüfer Markus Israel vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband die wiederum sehr guten Ergebnisse der Jahresabschlussprüfung 2019 bekannt.

Nach der jeweils einstimmigen Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat für das abgelaufene Geschäftsjahr beschloss die Vertreterversammlung, den Aufsichtsrat mit Wirkung ab der ordentlichen Vertreterversammlung 2022 auf insgesamt 15 Mitglieder zu verkleinern und das durch das Ausscheiden von Herrn Rudi Eisemann frei gewordene Aufsichtsratsmandat der Anteilseignerseite bis dahin nicht mehr zu besetzen.

Die deutsche Bankenaufsicht hat angesichts der COVID-19-Pandemie und der zu befürchtenden tiefen Rezession sehr deutlich die Erwartungshaltung an alle Banken kommuniziert, dass diese bis Oktober 2020 keine Dividende an ihre Anteilseigner ausschütten und auch kein Ausschüttungsbeschluss gefasst wird.

Dieser dringenden Empfehlung der Bankenaufsicht folgend stand der sonst übliche Beschluss über die Verwendung des Jahresüberschusses nicht auf der Tagesordnung. Aus derzeitiger Sicht ist geplant, dass die Vertreterinnen und Vertreter im Rahmen einer zusätzlichen Vertreterversammlung im 4. Quartal 2020 über die Ausschüttung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2019 entscheiden, sofern die Bankenaufsicht keine Einwendungen erhebt.