Qualität, die sich gewaschen hat

Umweltschutz ist nichts für Weichspüler. Die Firma AlmaWin in Winterbach produziert ökologisch und dermatologisch hochwertige Wasch- und Reinigungsmittel.

Die Ökobewegung ist erwachsen geworden. Aus „Atomkraft? Nein danke!“ und Jutebeuteln hat sich ein nachhaltiger Lebensstil entwickelt, der viele Facetten des Alltags umfasst und hohe Ansprüche an Unternehmen und ihre Produkte stellt.

Die Idealisten von damals haben sich zu etablierten Meinungsbildnern entwickelt.

Weniger Idealist, als vielmehr Realist ist Rudolf Bund: Geschäftsführer und Gründer der Firma AlmaWin in Winterbach, die seit 1993 nachhaltige Wasch-, Putz und Spülmittel herstellt. Die Ökowelle der 80er Jahre nutzte der Remstäler klug aus, um erste Erfahrungen mit umweltschonenden Produkten zu sammeln. Doch bald schon war ihm klar: „Wir müssen der Nachhaltigkeit auch nachweislich dienen. Und: Wir müssen die Qualität deutlich verbessern.“

Ein Unternehmer mit weißer Weste: Rudolf Bund, Geschäftsführer und Gründer der Firma AlmaWin, setzt den Nachhaltigkeitsgedanken konsequent in die Tat um.
Ein Unternehmer mit weißer Weste: Rudolf Bund, Geschäftsführer und Gründer der Firma AlmaWin, setzt den Nachhaltigkeitsgedanken konsequent in die Tat um.

Rudolf Bund ging sogar noch weiter. Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland ließ AlmaWin 1997 eine ganze Produktserie zusätzlich auf Hautverträglichkeit testen. Im Jahr 2002 kam die Marke „Klar“ hinzu, eine duftstofffreie Produktpalette für Allergiker und duftempfindliche Menschen. „Unsere Produkte sollen der Natur und dem Menschen dienen“, betont Rudolf Bund. Heute ist AlmaWin ein mit seriösen Öko-Siegeln gewaschenes Unternehmen. Sämtliche Produkte bestehen aus rein natürlichen, pflanzlichen und mineralischen Inhaltsstoffen. Keine Petrochemie. Keine Gentechnik. Keine Tierversuche. Ebenfalls Tabu sind Erdöl-Tenside. Selbst Palmöl, der einst gefeierte Wunderrohstoff, wird bei AlmaWin schon längst zum Teil durch einen Extrakt aus der indischen Waschnuss ersetzt, genauer gesagt aus deren Schale.

Das Unternehmen nimmt nicht nur alle Inhaltsstoffe genauestens unter die Lupe, die gesamte Wertschöpfungskette unterliegt strengen Umweltrichtlinien – vom veganen Etikettenkleber, über FSC-zertifizierte Kartonagen bis hin zur Nutzung von Öko-Strom. Und mit einer PE-Flasche aus 95%-recyceltem Material hat das Unternehmen im Jahr 2015 eine weitere, echte Innovation auf den Markt gebracht.

"Alle unsere Produkte werden hier im Remstal entwickelt und produziert."

Rudolf Bund, Geschäftsführer AlmaWin

Was die Reinigungskraft angeht, so sind AlmaWin-Produkte so gut wie herkömmliche Mittel aus dem Supermarkt. „Unsere Hauptaufgabe wird in Zukunft verstärkt darin bestehen, Verbraucher von der Notwenigkeit nachhaltiger Wasch- und Reinigungsmittel zu überzeugen“, so Rudolf Bund. Damit nicht nur Teller, Fliesen und Socken sauber werden, sondern auch Flüsse und Gewässer sauber bleiben. Allein 800.000 Tonnen Waschmittel verbrauchen die Deutschen jedes Jahr. Angesichts dieser Mengen an Chemie sei ein Umdenken dringend erforderlich.