Nachhaltige Bankprodukte

Nachhaltiges Wirtschaften

Wir investieren nicht nur in Wertpapiere, sondern vor allem in Werte.

Aus ihrem genossenschaftlichen Selbstverständnis heraus spielt Nachhaltigkeit für die Volksbank Stuttgart eG seit 150 Jahren eine bedeutende Rolle. Diese drückt sich insbesondere in unseren Wertvorstellungen des partnerschaftlichen, respektvollen und verantwortungsbewussten Umgangs miteinander aus, auf dessen Basis wir dem Wohl unserer Mitglieder, Kunden und der Allgemeinheit verpflichtet sind.

Aus diesem Grund ist uns der Aspekt der Nachhaltigkeit unserer Produkte ein wichtiges Anliegen geworden. Zum einen bieten wir hier unseren Kunden konkrete  Sonderkreditprogramme wie „EnergieSpar Plus“ und „SolarStrom Plus“, mit denen die energetische Sanierung und die Energieerzeugung gefördert wird, oder „BarriereFrei Plus“, das zur Finanzierung des barrierefreien Umbaus von Gebäuden dient. Zum anderen vermittelt die Volksbank Stuttgart eG Nachhaltigkeitsdarlehen der zum genossenschaftlichen Bankenverbund gehörenden Münchener Hypothekendank eG, die sich zur Finanzierung eines umweltschonenden und energieeffizienten Bauens und Wohnens eignen.

Doch nicht nur bei den dafür angelegten Kreditprogrammen spielt der Aspekt der Nachhaltigkeit für viele Bankkunden eine wichtige Rolle – auch bei ihren Investments gehen Anleger angesichts globaler Bedrohungen wie der Erderwärmung oder geopolitischer Krisen zunehmend verantwortungsbewusster vor. Auf die sich daraus ergebenden Bedürfnisse der Anleger antwortet die genossenschaftliche Bankengruppe mit nachhaltig strukturierten Fondsangeboten der Union Investment, deren Management eine Balance zwischen ökologischen, ökonomischen, ethischen und sozialen Anforderungen zum Ziel hat. Diese sogenannten ESG-Themen (Environmental-, Social-, Governance-Themen) fungieren als Ausschlusskriterien für ein verantwortungsbewusstes Investment, wie es die Union Investment etwa mit dem 2012 aufgelegten Publikumsfonds „UniRak Nachhaltig“ umgesetzt hat. So werden in diesen Mischfonds nur Wertpapiere von Unternehmen und Ländern aufgenommen, die strengen ethischen, ökologischen und sozialen Kriterien genügen.

Dass der Gedanke der Nachhaltigkeit in der genossenschaftlichen Bankengruppe tief verankert, ist, zeigt die 2010 gegründete „Marktinitiative Nachhaltigkeit“, in deren Rahmen die DZ Bank-Gruppe ihre Aktivitäten in diesem Bereich bündelt. Das gemeinsame Ziel der Initiative lautet: Marktchancen nutzen, Risiken vermeiden und zugleich den gesellschaftlichen Beitrag steigern. Im Fokus der „Marktinitiative Nachhaltigkeit“ steht
die gemeinsame Arbeit an relevanten Schwerpunktthemen wie der Entwicklung einer gemeinsamen Klimawandelstrategie in den Jahren 2013 und 2014. Hinzu kommen gruppenweite Nachhaltigkeitsstandards für Zulieferer und Dienstleister, sowie der Aufbau einer systematischen Datenbankstruktur, die 2013 zum ersten Mal eingesetzt wurde. Den Austausch auf Gruppenebene intensiviert überdies das im Jahr 2014 eingerichtete „Group Corporate Responsibility Commitee“. Vertreter dieses ständigen Gremiums sind Nachhaltigkeitsbeauftragte und Kommunikationsleiter der jeweiligen Unternehmen.

Garant für eine an den ESG-Kriterien orientierten Anlagestrategie innerhalb der genossenschaftlichen Bankengruppe bildet das Nachhaltigkeitsresearch der DZ Bank, in dessen Rahmen das Institut seit 2011 einen umfassenden Beratungsansatz für Aktienanlagen bietet. Die Experten des Nachhaltigkeitsresearch entwickeln ausführbare Anlageideen aus Nachhaltigkeitstrends. Ein Angebot, das sich insbesondere an Genossenschaftsbanken und institutionelle Anleger richtet. Auf dieser Grundlage werden Investoren bei ihren Anlageentscheidungen in die Lage versetzt, Renditeerwartungen und Nachhaltigkeit miteinander zu verknüpfen.

Beim Nachhaltigkeitsrating steht die langfristige Perspektive und Wertentwicklung im Vordergrund. Dafür gewichten die Analysten der DZ Bank rund 150 ökologische, soziale sowie die Unternehmensführung betreffende „Governance“-Aspekte nach Branchenzugehörigkeit. Das so erstellte ESG-Rating wird anhand ökonomischer Nachhaltigkeitsindikatoren um eine vierte Dimension ergänzt und als finales Nachhaltigkeitsrating in einer Zahl zwischen 0 und 100 dargestellt.

Grundsätzlich schließt dabei die DZ Bank Unternehmen vom Rating aus, die

  • fundamentalen Prinzipien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zuwider handeln,
  • gegen Umweltgesetze und international aktzeptierte ökologische Mindeststandards verstoßen,
  • grundlegende Menschenrechte verletzen oder
  • gesetzlich nicht geforderte Tierversuche durchführen.

Außerdem werden Unternehmen als nicht nachhaltig eingestuft, sobald sie in kontroversen Geschäftsfeldern wie Alkohol, Tabak, Atomwirtschaft oder Rüstung mehr als zehn Prozent ihres Umsatzes erwirtschaften. Die als nachhaltig klassifizierten Unternehmen erhalten das DZ Bank Research Gütesiegel, das rund 30 Prozent der knapp 300 Einzelwerte, die von der DZ Bank analysiert werden, umfasst. Genossenschaftsbanken wie der Volksbank Stuttgart eG wird schließlich eine Liste dieser Titel für die Kundenberatung zur Verfügung gestellt.