VR-GiroSchule

Das gebührenfreie Girokonto für Schulklassen

Mit dem gebührenfreien Konto VR-GiroSchule bieten wir Schulklassen nicht nur eine leistungsfähige Plattform für ihren Zahlungsverkehr, sondern auch deutliche Kostenvorteile.

VR-GiroSchule

Voraussetzung für Schulen

VR-GiroSchule

Das Girokonto wird durch eine Schulklasse aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank Stuttgart eG genutzt. Die treuhänderische Kontoführung erfolgt durch einen Elternteil oder Lehrer.

Kontomodell im Überblick

Stand: 01.09.2018 VR-GiroSchule
Kontoführung (pro Monat)
Ja
Zuzüglich nachfolgender Einzelpreise, wenn im Auftrag oder Interesse des Kunden ausgeführt:
Bartransaktionen (2 Freiposten p. M.)
- Bargeldein-/Bargeldauszahlungen am Schalter

1,50 EUR
- Bargeldauszahlung am Automaten der Volksbank Stuttgart eG
Ja
Überweisung in Euro innerhalb der EWR-Staaten1
- beleglos (Online Banking1 oder am Service Terminal der Volksbank Stuttgart eG)
Ja
- per Dauerauftrag Ja
- Beleghafter Auftrag
0,50 EUR
- bei formloser Erteilung (telefonisch oder persönlich am Schalter)
1,50 EUR
Gutschrift einer Überweisung Ja
Lastschrifteinlösung
Einzug

- Online Banking2
Ja
Einlösung Ja
girocard (Jahresgebühr)
Ja
  • Inklusiv-Leistungen
    Die Kontoabrechnung erfolgt vierteljährlich

1 EWR-Staaten (EU-Staaten sowie Island, Liechtenstein und Norwegen).
2 zzgl. der Preise für das vom Kunden genutzte Legitimations-/ Freigabeverfahren im Online Banking.


Der getätigte Umsatz wird in der monatlichen Umsatzaufstellung ausgewiesen. Bargeldumsätze am Geldautomaten (GA) oder am Schalter sowie alle vom Kunden zu zahlenden Gebühren fließen nicht in die Umsatzbetrachtung ein.

Weitere Entgelte und Preise regelt das Preis- und Leistungsverzeichnis in der jeweils aktuellen Version.

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Volksbank Stuttgart eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.